Raum 3 zeigt die Situation seit der Wiedervereinigung. Beachten Sie hier besonders das kleine Taufkleid und die drei Mädchenkleider, zwei davon aus 1920 und eines von der Einweihung des Museums durch die Königin 1995, die Zeichnungen des Ehrenportals, die vielen Fotos vom Ritt des Königs über die aufgehobene Grenze, Geschenke vom Grafenpaar von Gut Egeland, der schöne Wiedervereinigungskrug, das Aquarell von Düppel 1920 mit vierblättrigem Klee in der untersten linken Ecke, welches im Arbeitszimmer von König Christian X  gehangen hatte. Hier ist auch der alte Fahnenstangenfuß zu sehen, ausgegraben 1864, jedoch 1920 wieder eingegraben, um letztmals den Dannebrog zu tragen, bevor er für lange Zeit vergessen wurde. Mit zu dieser Ausstellung gehört auch die Geschichte über das weiße Pferd, von dem, als es starb, ein Huf abgetrennt und zu einem Goldschmied geschickt wurde. 1920 band ein Blumenmädchen die Blumen zu einem Strauß zusammen, die es vor dem König ausgestreut hatte. Der Strauß vertrocknete, wurde vergessen und ist nun hier zu sehen. Ein Schreiner in Hadersleben stellte 50 runde Tische her mit dem Motiv des Königs auf dem weißen Pferd beim Ritt über die aufgehobene Grenze. Wir haben die Tischplatte von einem der Tische. Die Flagge von Düppel wurde von Landrat Christian Ludwig Lundbye 1920 in Sonderburg bei Düppel hergestellt.